Biographie Adolph Kolping

8. Dezember 1813: Geburt in Kerpen bei Köln als viertes Kind eines Schäfers

1820 bis 1826:  Besuch der Volksschule, da aufgrund der familiären Verhältnisse eine höhere Bildung trotz Eignung und Neigung für ihn nicht möglich war

1826 bis 1837:  Lehre und Gesellenzeit als Schuhmacher

1837 bis 1841:  Nachholen des Abiturs am Marzellengymnasium in Köln Kolping (inzwischen 23) wagt einen großen Schritt, indem er nach über zehn Jahren seinen Beruf aufgibt und wieder Schüler wird

1841 bis 1842:  Studium der Theologie an der Universität München

1842 bis 1844:  Fortsetzung des Theologiestudiums an der Universität Bonn

1844 bis 1845:  Abschluss des Studiums im Priesterseminar Köln

13. April 1845:  Priesterweihe in der Kölner Minoritenkirche

1845 bis 1849:  Kaplan und Religionslehrer in Elberfeld

Juni 1847:  Präses des katholischen Jünglingsverein (später umbenannt in katholischer Gesellenverein) in Elberfeld

1 April 1849:  Domvikar in Köln

6. Mai 1849:  Gründung des katholischen Gesellenvereins in Köln

1. Januar 1862:  Rektor der Minoritenkirche

22. April 1862:  Papst Pius IX ernennt Kolping zum Päpstlichen Geheimkämmerer

4. Dezember 1865:  Tod Adolph Kolpings (Trotz seiner meist angeschlagenen Gesundheit hatte es sich unermüdlich in den verschiedensten Bereichen engagiert. Im Jahre seines Todes gab es bereits über 400 Gesellenvereine in zahlreichen Ländern in- und außerhalb Europas.)

30. April 1866:  Beisetzung in der Kölner Minoritenkirche (gemäß Kolpings Wunsch)

27. Oktober 1991:  Adolph Kolping wird auf dem Petersplatz in Rom von Papst Johannes Paul II selig gesprochen

nach oben | Druckversion

| Kontakt | Impressum | Sitemap | Rechtliches | Anfahrt |

Kolping-Bildungswerk Frankfurt gGmbH

Lange Straße 57 | 60311 Frankfurt am Main

Telefon: 069-24 75 035-0 | Telefax: 069-24 75 035-10

E-Mail: info@kbw-frankfurt.de

© Copyright 2013 Kolping-Bildungswerk Frankfurt gGmbH